Home

Herzlich Willkommen auf der Seite des internationalen, interdisziplinären Arbeitskreises für philosophische Reflexion!

AKTUELLES

Strafe – Ein Verbrechen?
Workshop zur moralischen Rechtfertigung von Strafe
24. und 25. September 2016
Strafe - Plakat

Laut der Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 14.01.2015 kam es im Jahr 2013 in Deutschland zu 755.938 Verurteilungen, bei denen 558.312 (74%) Verurteilte mit einer Geldstrafe belegt und 40.126 (5,3%) zu einer Freiheits- oder Jugendstrafe ohne Bewährung verurteilt wurden. Das sind 598.438 zur Vollstreckung verhängte typische Strafen. An dieser Erfassung ist nichts ungewöhnlich. Strafen sind für uns eine alltägliche Selbstverständlichkeit geworden, auch wenn die meisten von uns nicht direkt von ihr betroffen sind. In den Medien wird immer wieder über prominente Strafprozesse berichtet und in der Öffentlichkeit wird in diesem Zusammenhang nicht selten der Ruf nach Strafen laut – sogar nach härteren Strafen, wenn man beispielsweise an Steuerhinterziehungen im Millionenbereich oder an schwere Sexualstrafdelikte denkt. Doch Strafe – die von Wiedergutmachung zu unterscheiden ist – ist ein mit Absicht zugefügtes Übel, das jemand einem empfindenden Wesen in Reaktion auf eine schuldhafte Normverletzung zufügt. Dabei muss die Strafe für die oder den Bestraften tatsächlich ein Übel darstellen. Das macht sie im höchsten Maße rechtfertigungsbedürftig – und zwar moralisch rechtfertigungsbedürftig.

Seit der Antike wird versucht, Strafe zu rechtfertigen und seit jeher stehen sich zwei große Theorien mit unterschiedlichen Ansätzen gegenüber – die der Vergangenheit zugewandten absoluten Straftheorien der Gerechtigkeit und Vergeltung und die der Zukunft zugewandten relativen Straftheorien der Prävention. Doch keine Straftheorie konnte sich bis heute überzeugend durchsetzen und auch modernen Theorien fehlt es an Überzeugungskraft. Ist Strafe also grundsätzlich zu hinterfragen? Wie rechtfertigen wir es, wenn wir strafen? Können unsere Rechtfertigungsversuche, zum Beispiel die der Vergeltung, Abschreckung oder Resozialisierung, überzeugen? Und falls nicht, begehen wir dann mit jeder Strafe ebenfalls ein – zumindest moralisches – Verbrechen?

Mit diesen und daran anschließenden Fragen wird sich der IiAphR (Internationalen interdisziplinären Arbeitskreises für philosophische Reflexion) am 24. und 25. September 2016 in Berlin intensiv auseinandersetzen und lädt hierzu jede Interessierte und jeden Interessierten herzlich zum Workshop Strafe – ein Verbrechen? ein. Am ersten Tag werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – nach einem Einführungsvortrag in die Thematik – mit Hilfe von zur Verfügung gestelltem Material einzeln oder in Gruppen mit unterschiedlichen Straftheorien vertraut machen. Es soll genug Zeit für Nachfragen und erste Diskussionen innerhalb der Gruppen geben. Der zweite Tag dient einer daran anschließenden gemeinsamen Diskussionsrunde, in der die jeweiligen Theorien anderen Theorien gegenüber verteidigt werden sollen. Es soll die Komplexität der Strafrechtfertigungsproblematik vermittelt werden mit dem Ziel, gemeinschaftlich nach Lösungsmöglichkeiten und eventuellen Alternativen zum Konzept Strafe zu suchen. Selbstverständlich wird es deshalb auch Raum für eigene Standpunkte und Idee der Teilnehmerinnen und Teilnehmer geben.

Die Veranstaltung Strafe – Ein Verbrechen? Workshop zur moralischen Rechtfertigung von Strafe findet unter der wissenschaftlichen Leitung von Marco Zeh im Rahmen des Forschungsprojektes Autonomie und Referenz – Zwischen Anspruch und Bedingtheit (2016-2018) des IiAphR an der Freien Universität Berlin in Raum KL 29/135 (Silberlaube, Otto-von-Simson-Str. 26, 14195 Berlin) von jeweils 12:00 bis 18:00 Uhr statt. Um eine Anmeldung (gerne auch mit Ideen und Interessensbekundungen) wird bis zum 28.08.2016 gebeten: zeh.marco@yahoo.de
Wer sich bereits im Vorfeld in das Thema einarbeiten möchte, dem sei folgende Literatur ans Herz gelegt:

Hoerster, Norbert, Muss Strafe sein? Positionen der Philosophie, München: Verlag C. H. Beck 2012.
Schmidhäuser, Eberhard, Vom Sinn der Strafe, 2., neu bearbeitete Auflage, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1971.
Hassemer, Winfried, Warum Strafe sein muss. Ein Plädoyer, Berlin: Ullstein Verlag 2009.
Hörnle, Tatjana, Straftheorien, Tübingen: Mohr-Siebeck 2011.

 

Die neue Forschungsreihe

An dieser Stelle möchten wir auch auf die kommende Forschungsreihe “Autonomie und Referenz – Zwischen Anspruch und Bedingtheit” (Arbeitstitel) aufmerksam machen, die in diesem Jahr beginnt. Näheres wird demnächst auf dieser Seite zu finden sein.

IiAphR – Kolloquien

Der IiAphR veranstaltet monatlich Kolloquien, die sich mit der neuen Forschungsreihe beschäftigen, aber auch der Präsentation eigener Projekte dienen. Das nächste Kolloquium wird am 02.02. um 14 Uhr an der TU Berlin stattfinden. Bei Fragen oder Interesse bitte unter “Kontakt” melden.

Kooperative Veranstaltungen

Zudem findet nächstes Jahr in Paris die Veranstaltung “Accélérations et régulations: Les défis de la vitesse pour la politique et le droit” in Kooperation mit dem IiAphR statt:

Accélérations et régulations: Les défis de la vitesse pour la politique et le droit séminaire co-organisé par:
Christopher Pollmann
Professeur agrégé de droit public
Université de Lorraine – Metz
Visiting Fellow, Harvard Law School (2001-02)
Hartmut Rosa
Professeur de sociologie
Université d’Iéna (Allemagne)
New School for Social Research, New York

Beaucoup de choses s’accélèrent. Nombre de gens voient leur vie s’enfuir et le temps leur manquer… Si l’augmentation de la vitesse est réelle, le gain de temps attendu l’est moins. La multiplication des options et l’injonction moderne comme quoi une vie bonne serait une vie bien remplie créent même saturations individuelle et collective.
Dès lors, l’individu doit toujours plus mais peut sans cesse moins prévoir et préparer les étapes de sa vie. De même, les besoins de régulation et donc d’anticipation publiques augmentent, alors que l’accélération technique et socio-économique diminue le temps disponible à cet effet. D’où l’ambition de la mécanisation. Ainsi, la politique a déjà été largement transférée aux exécutifs, réputés plus rapides. Le droit et la justice, une fois informatisés et “procéduralisés”, seraient commandés par des exigences purement techniques et dépourvus de signification normative.
Paradoxalement, l’accélération genère une stagnation croissante. Comme le corps humain, lors de son déplacement motorisé, s’immobilise dans des “projectiles”, le collectif pressé, par sa dynamisation privée de direction, subit un « enfermement sur le présent » (François HARTOG). D’où l’impression d’une fin de la politique en tant que possibilité de façonner l’avenir.
Inspiré d’une pédagogie interactive, le séminaire s’adresse aux étudiants et chercheurs en sciences humaines, en droit et en philosophie ainsi qu’à toute personne intéressée. La participation est gratuite et sans inscription.

Dates: les lundis suivants de 18h30 à 20h30: 9 fév., 2 et 16 mars, 20 avril, 11 et 18 mai, 1er et 15 juin 2015.
Lieu: École supérieure de commerce de Paris – Europe (ESCP), 79 av. de la République, Paris 11e, Métro Rue St.-Maur.

Contact: pollmann@univ-metz.fr, tél. [#33] (0)3 87 76 05 33. Affiches et programme détaillé sur http://arche.univ-lorraine.fr (chercher “pollmann”). Avec l’ « Atelier international et interdisciplinaire pour la réflexion philosophique », Berlin (Frauke Kurbacher, http://iiaphr.eu).

Programme des séances (certains lundis, 18h30 à 20h30)

1/9.2.2015: «Immédiateté, instantanéité, urgence: quels défis de la
vitesse ?» avec Nicole Aubert, professeur émérite de sociologie à
l’ESCP, auteure de Le culte de l’urgence. La société malade du temps,
Flammarion 2003
2/2.3.2015: «Accélération de la vie et accumulation du capital» avec Anselm Jappe, professeur d’esthétique à l’ Accademia di belle arti de Frosinone/Italie, auteur de Les aventures de la marchandise: Pour une nouvelle critique de la valeur, Denoël 2003
3/16.3.2015: «L’individu hypermoderne: obligation de performance,
exaltation, dépression» avec Vincent de Gaulejac, professeur de
sociologie à l’Université de Paris VII – Diderot, auteur de Qui est
«je» ? Sociologie clinique du sujet, Seuil 2009
4/20.4.2015: «La technicisation de la politique et du droit» avec
Danièle Bourcier, directrice de recherche émérite au C.N.R.S., auteure de La décision artificielle: Le droit, la machine et l’humain, Presses univ. de France 1995
5/11.5.2015: «Densification normative et bureaucratisation» avec
Catherine Thibierge (sous réserve), professeur de droit privé à
l’Université d’Orléans, directrice de La densification normative –
découverte d’un processus, Éd. Mare et Martin 2013
6/18.5.2015: «Vers une résponsabilité pour les générations futures?»
avec Émilie Gaillard, maître de conférences de droit privé à
l’Université de Caen, auteure de Générations futures et droit privé,
préface Mireille Delmas-Marty, L.G.D.J. 2011
7/1.6.2015: «Le décalage grandissant, à l’échelle individuelle et collective, entre besoins et capacités de régulation» avec Frédéric Gros, professeur de philosophie à l’Université de Paris-Est, auteur de Le principe sécurité, Gallimard 2012
8/15.6.2015: «Dialectique temporelle et pétrification de l’histoire»
avec Hartmut Rosa, auteur d’Accélération. Une critique sociale du
temps, La Découverte 2010

Desweiteren möchten wir auf das Bayerische Orient-Kolloquium 2015 aufmerksam machen. Das Thema der Reihe lautet: Orientalistik im Dialog: “Grenzen” aus unterschiedlichen Perspektiven

BOK-Poster1-001